Die Grundidee

Jan Philipp | Featured
8 Aug 2010

Die Grundidee zu der Diplomarbeit lieferte Dr. Andres Behrend von der Universität Bonn. Er beschäftigte sich damals mit der Frage, ob man die Abhängigkeiten zwischen einzelnen Datenbank-Views nicht auch grafisch anzeigen lassen könnte. Aus diesem Grund entstand spontan ein mögliches Abschlussarbeitsthema, welches Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke der Fachhochschule Köln auch auf ihrem Blog veröffentlichte.

Obwohl – oder vielleicht auch gerade weil? – das Thema sehr abstrakt formuliert war, klang es für uns beide sehr interessant. In den ersten Gesprächen konnten wir das Thema weiter eingrenzen: Wir stellten fest, dass auch Evaluationen von möglichen Analysen, Darstellungen sowie vorhandener Software Bestandteil der Arbeit werden würden.

Als „Abhängigkeiten“ bezeichneten wir damit:

  • Beziehungen unter Views und Tabellen (Grafisch: Anfangs- und Endknoten) sowie die Bewertung jeder Beziehung (grafisch: Kante) anhand der Abhängigkeitsbenutzung (reduziert, erweitert, verändert die Abhängigkeit die ursprüngliche Menge?)
  • rekursive Abhängigkeiten einer View
  • (rekursive) Abhängigkeiten zwischen Triggern und ihre Auswirkungen. Hierbei ist bei Oracle das Mutating-Table das Beispiel schlechthin.
Mockup: View-Hierarchie

Mockup: View-Hierarchie

Damit würde die Diplomarbeit im Wesentlichen aus drei Teilen bestehen:

  1. Die Evaluation vorhandener Software oder Verfahren hinsichtlich der Erkennung oder Darstellung von Abhängigkeiten zwischen Views, Triggern oder Tabellen;
  2. die Entwicklung eines SQL-Parsers am Beispiel von Oracle zur Bestimmung eben solcher Abhängigkeiten;
  3. die Entwicklung einer geeigneten, grafischen und wohlmöglich interaktiv bedienbaren Präsentation der ermittelten Abhängigkeiten am Bildschirm.

Es stand von vorne herein fest, dass die Arbeit auch ein Endprodukt in Form eines Java-Programmes beinhalten würde.

Kommentar verfassen